Informationen zum Corona-Virus

Auch in Zeiten des Corona-Virus: Wir sind für Sie da bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen!

Die Brücke Ostholstein hat sich auf die Corona-Pandemie und die Anweisungen der Politik eingestellt und setzt diese um.

In unseren Einrichtungen haben unsere Fachkräfte alle notwendigen Maßnahmen zur Hygiene und zum Schutz der Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen getroffen.

Wer von uns begleitet bzw. betreut wird, kann bei Bedarf in unseren Bürozeiten Kontakt zu unseren Fachkräften aufnehmen. Bitte scheuen Sie sich nicht, auf den Anrufbeantworter zu sprechen, falls das Telefon nicht besetzt ist. Sie werden umgehend zurück gerufen.

Infoblatt Corona-Virus in leichter Sprache

Ich werde normalerweise von der BRÜCKE begleitet bzw. betreut.  Jetzt habe ich dringend Hilfsbedarf. An wen kann ich mich wenden?

Halten Sie auf jeden Fall Kontakt zu Ihrer Bezugsbetreuung. Wir unterstützen Sie weiter in veränderter Form. Im Krisenfall wenden Sie sich bitte auf jeden Fall an ihre Bezugsbetreuung.

Wenn diese nicht zu erreichen ist, rufen Sie bitte unsere Beratungsstelle in Ihrer jeweiligen Region an:

  • Eutin (04521 / 7094-17, -19, -20, -21)

  • Bad Schwartau (0451 / 2900934)

  • Oldenburg und Heiligenhafen (04361 / 494886, 04362 508806 und 503900) und

  • Neustadt (04561 5130243).

Ich werde üblicherweise von einem ambulanten Dienst der BRÜCKE zu Hause aufgesucht. Kommt dieser Dienst auch in der Corona-Krise zu mir?

Unsere Brücke-Mitarbeiter*innen dürfen momentan Privatwohnungen nicht betreten. Wir bieten an, dass wir Sie telefonisch weiter betreuen oder ein Kontakt bei einem persönlichen Spaziergang im Freien stattfinden kann. Unsere Mitarbeiter*innen haben alle einen Passierschein für den Fall einer Ausgangssperre, so dass der Kontakt weiterhin möglich ist.

Darf ich meine Angehörigen in den Brücke-Einrichtungen besuchen?

Sie als Angehörige und wir als Brücke OH möchten unsere Bewohner*innen und Klienten schützen. Ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen sind besonders durch das Corona-Virus gefährdet. Deshalb sehen Sie bitte in den nächsten Wochen von Besuchen ab. Ausnahmen sind mit den jeweiligen Ansprechpartnern vor Ort zu besprechen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.

Ich bin Bewohner*in in einer BRÜCKE-Einrichtung. Darf ich weiterhin meine üblichen Gänge außerhalb der Einrichtung machen?

Im Moment bitten wir Sie dringend, die Wohneinrichtung möglichst nicht zu verlassen, damit Außenkontakte vermieden werden. Damit leisten Sie einen großen Beitrag, die Infektion möglichst lange von Ihrer Wohneinrichtung fernzuhalten. Wir bitten um Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe für unsere Grundregel: Alle Bewohner*innen bleiben möglichst in der Häuslichkeit.

Ich bin Bewohner*in in einer Einrichtung der Brücke Ostholstein und möchte zu meiner Familie fahren. Ist das möglich?

Wir verstehen, dass Sie Ihre Familie sehen möchten, bitten Sie aber gleichzeitig, aus Rücksicht auf Ihre Mitbewohner*innen und unsere Mitarbeiter*innen, das Infektionsrisiko so gering wir möglich zu halten. Dazu gehört, dass wir alle jetzt nur wenige wechselnde Kontakte haben. Also wechseln Sie möglichst selten Ihren Aufenthaltsort.

Fahren Sie bitte möglichst selten zu Ihrer Familie. Sie schützen damit sich und andere.

Und rufen Sie bitte jedes Mal in Ihrer Einrichtung an, BEVOR Sie sich auf den Rückweg zur Einrichtung der Brücke Ostholstein machen. Eine Rückkehr muss immer geprüft und besprochen werden.

Ich bin Besucher*in einer Brücke-Tagesstätte. Sind die Tagesstätten geöffnet? Darf ich dort hingehen?

Die Tagesstätten sind grundsätzlich mit unseren Mitarbeiter*innen besetzt. Der tägliche Gruppenbetrieb kann seit dem 23.03.20 nicht mehr stattfinden. Die Versorgung findet nach Absprache über Einzelkontakte unter Einhaltung der derzeit aktuellen Abstands- und Hygieneregeln im Freien statt sowie mit regelmäßigen Telefongesprächen. Die Mitarbeiter*innen halten den Kontakt zu Ihnen aufrecht!

Finden die inklusiven Freizeitangebote und Gruppen statt?

Angebote wie den Clubnachmittag, Treff, offene Frühstücke und ähnliches müssen wir leider absagen. Bestimmte Angebote können in sehr kleinen Gruppen fortgesetzt werden. Bitte melden Sie sich bei Beratungsbedarf bei Ihren Ansprechpartner*innen und Gruppenleiter*innen.

Woran erkenne ich, ob ich vielleicht erkrankt bin?

Achten Sie darauf, ob Sie zwei oder mehrere dieser Gesundheitsprobleme an sich bemerken: Fieber, Husten, Atemprobleme, Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Übelkeit und Erbrechen und Durchfall.

Wenn ja, dann TELEFONIEREN Sie bitte mit Ihrer Hausärztin / Ihrem Hausarzt oder melden Sie sich unter der Ärzte-Hotline 116 117 (rund um die Uhr), um das weitere Handeln zu besprechen. Bitte gehen Sie NICHT in Arztpraxen oder in die Notaufnahme.

Was unternimmt die BRÜCKE, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen?

Wir setzten alle vom Bundesgesundheitsministerium, dem Robert-Koch-Institut und dem Land Schleswig-Holstein angeordneten Maßnahmen konsequent um und raten auch allen Nutzer*innen unserer Angebote, diese einzuhalten.

Bundesgesundheitsministerium

Robert-Koch-Institut

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Was kann ich selber tun, um mich vor dem Coronavirus zu schützen?

Bitte halten Sie Abstand voneinander und verweilen Sie nicht in Menschenmengen und bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause.

An wen wende ich mich bei offenen Fragen?

Wenn Sie von der Brücke OH betreut bzw. begleitet werden, wenden Sie sich bei Fragen an Ihre Ansprechpartner*innen in unseren Einrichtungen.

Eine Video-Botschaft von Frank Nüsse, Geschäftsführer der Brücke Lübeck und Ostholstein

Über das Einstellungsmenü in der unteren rechten Ecke können Sie im Video Untertitel einblenden.

Loading PDF…