TIPInetz

TIPInetz ist eine Initiative, bei der es um Hilfen für Kinder aus seelisch- und suchtbelasteten Familien geht. Der Hilfebedarf ist groß, denn Schätzungen zufolge leben 2-3 Millionen Kinder in Deutschland, die einen psychisch erkrankten Elternteil haben. Gut 500.000 Kinder davon wachsen bei einer Mutter oder bei einem Vater mit schweren psychischen Störungen auf. Bei den Suchterkrankungen sehen die Zahlen wie folgt aus: 2.65 Millionen Kinder sind im Laufe ihres Lebens dauerhaft oder zeitweise von elterlicher Alkoholabhängigkeit betroffen, ca. 40.000 Kinder haben drogenabhängige Eltern. Weiterhin sind Kinder innerhalb ihrer Familie auch durch andere Süchte wie Spiel-, Internet-, Kaufsucht etc. belastet. Kinder aus Familien mit einem seelisch belasteten oder suchtbelasteten Elternteil haben ein erheblich höheres Risiko, selbst eine Sucht oder psychische Störung zu entwickeln.

Sucht und psychische Erkrankungen betreffen Familien aus allen sozialen Schichten. TIPInetz berät und unterstützt, so dass die Familien Ansprechpartner und notwendige Hilfen erhalten. Die Initiative wurde vom Kreis Ostholstein ins Leben gerufen und findet in Kooperation mit Einrichtungen der Suchthilfe und der Sozialpsychiatrie statt. In Ostholstein engagieren sich die Brücke Ostholstein gGmbH und zwei weitere Träger: der Landesverein für Innere Mission in Schleswig-Holstein e. V. (hier ATS) und die Vorwerker Diakonie gGmbH. Ziel der Initiative ist die Entwicklung und Vernetzung notwendiger Hilfen für die Kinder und deren Familien.

Wichtig ist, die Themen Sucht und psychische Erkrankung zu enttabuisieren. Zu oft wird aus Angst, Kinder zu überfordern nicht über die elterliche Erkran­kung gesprochen. Meistens ist es aber genau das unausgesprochene Tabuthema, was Kinder überfordert und verletzlich macht.

Die Angebote von TIPInetz im Überblick:

  • Enttabuisierung der Erkrankungen z.B. über Fachliteratur, Aufklärungsbroschüren für Kinder und Eltern, Informationsveranstaltungen

  • Fachberatung und Schulung für beteiligte Institutionen und Berufsgruppen

  • Vermittlung von Betroffenen an etablierte Beratungsstellen

  • Vernetzung, Aufklärung

  • Bedarfsermittlung und Entwicklung passgenauer Hilfen

Weitere Informationen erhalten Sie hier, im Flyer TIPInetz und bei:

TIPInetz Ostholstein

Ansprechpartnerin: Dagmar Gertulla

Dagmar Gertulla

Regionalleitung Eutin

Downloads / Flyer